Foto: Michael Volbracht 2021

Sagen, Fakten und Legenden rund um den Eresberg



Seit 2008 gibt es in Obermarsberg einen Sagenweg, auf dem sich der interessierte Bürger über die Sagenwelt     der Eresburg informieren kann. Sagen sind Geschichten, die von Generation zu Generation mündlich weitergegeben wurden. Auf diese Weise haben sie Jahrhunderte überdauert und wurden immer wieder neu erzählt und verändert. Sagen nennen Ort und Zeitpunkt von Geschehnissen oder Personen, die es tatsächlich gab. Das Geschehen kann stattgefunden haben oder nicht, hier oder dort. Immer aber gibt es einen wahren Kern. Sagen sind Geschichte und gehören zur Historie einer alten Stadt wie Obermarsberg. Der Stadtchronist Johannes Bödger schrieb 2001 "Sagen können nicht als historische Belege gewertet werden, aber die im Volke noch lebendige Überlieferung kann durchaus ein Hinweis auf ein mögliches Geschehnis sein" (Joh. Bödger, Marsberg Eresburg und Irminsul, Verlag Joh. Schulte, 2. Auflage 2001). Und einem neuen Sauerländer Sagenbuch entnehmen wir: "Sie (die Sagen) wirken realer und glaubwürdiger als Märchen, denn auch wenn die Sage sich unwahrscheinlich anhört, so könnte sie sich ja vielleicht doch genauso zugetragen haben" (Martin M. und Hessmann K.,Sauerländer Sagenschätze, Woll-Verlag, Schmallenberg 2017) Um die Sagen in Obermarsberg von den frei erfundenen Märchen abzugrenzen, habe ich sie in einen geschichtlichen Zusammenhang gebracht. Damit wird deutlich, dass die Sagen zur Geschichte Obermarsbergs gehören wie die historisch belegbaren Ereignisse ab dem Jahr 772. Mystisch und phantastisch sind die Sagen und in Verbindung mit der Historie doch auch irgendwie real.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Eduard Emmerich

Möchten Sie die Sagen nicht nur lesen sondern auch vor Ort erleben und wünschen eine Sagenführung? Dann setzen Sie sich mit mir in Verbindung. Kontaktdaten im Impressum.